Gedichte
Startseite -> Arne Arotnow -> Arne Arotnow - Der Erdtrabant Gedicht
Dieses Gedicht per Email verschicken Zu denken man oft neigt,
er sei des Mensch’ Kopie,
denn er genauso zeigt
die dunkle Seite nie.

Er ist ein großer Stein
und kurvt seit Ewigkeit.
Sein Licht ist nur ein Schein,
den ihm die Sonne leiht.

Er ist ein Freund der Erd’
und schenkt ihr treu Geleit.
Sein Gelb sich füllt und leert
im regen Takt der Zeit.

Er hebt das Meer zur Flut,
er senkt zur Ebbe es;
wenn schimmernd er drauf ruht,
dann gibt’s kaum Schöneres.

Sein voller Schein oft bringt
zum Wallen manches Blut.
Romantisch er beschwingt
des Malers frohen Mut.

Zu ihm, da blickt man gern
und fühlt sich dabei frei.
So nah und doch so fern
zieht friedlich er vorbei.

Er schleicht mit Stetigkeit
in Zyklen stumm dahin.
Er kreist in Ewigkeit
und Ende ist Beginn.

Gedichte auf Ihrer Homepage einbinden

Sie haben eine eigene Webseite? Dann werfen Sie doch mal einen Blick auf unseren völlig kostenlosen Gedichte-Service.

Dieses Gedicht per Email versenden

Ihr Name
Ihre E-Mail
Name des Empfängers
E-Mail des Empfängers
Ihr Kommentar (optional)



Nutzungsbedingungen: Ich bin mir bewusst, dass es nicht erlaubt ist, über diesen Service Werbung oder sonstige Nachrichten zu versenden, die vom Empfänger nicht gewünscht werden.
Ich übernehme die volle Verantwortung für die versandte Email und akzeptiere, dass meine IP-Adresse (54.234.190.237) und der exakte Zeitpunkt des Versands gespeichert wird, um eventuellen Missbrauch zu verfolgen.
Ihr persönlicher Kommentar wird nicht gespeichert.

Gedichte nach Autoren
Gedichte nach Themen
Suche im Gedichte-Archiv

Weiterlesen
Infos zu CAD/CAM Software
Alles über IBC Container
Startseite
Gedichte für Ihre Homepage
Einstellen
Impressum
Wenn Sie diese Seite verlinken möchten, benutzen Sie einfach den folgenden Link:
http://1000-Gedichte.de/456/Der-Erdtrabant.html
18.01.2018, 16:50 Uhr